ZUGER PRIVILEG
 

Bella Ciao – ein 1.-Mai-Special, 01. Mai 2009

Die 1-Mai-Feier der Privilegierten auf dem Stierenmarktareal gehört ganz den Liedern. Der Fundus, aus dem die beiden Musiker Manuel Hebeisen und Pascal Bruggisser schöpfen, ist reich, weil grenzüberschreitend. Liebestrunken romantische und streitbar sinnliche Lieder aus Italien, Deutschland usw.
Gut schweizerisch ist dafür die Verpflegung: Brot und Servelat.
Ein Schöner Abend, viel Musik von links und von Liebe – dazwischen die Ansprache des Präsidenten:


Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

«Früher war der 1. Mai der Tag der Arbeit.
Dann kam die Zeit, als man das Geld schaffen liess –
und die menschliche Arbeit zum Kostenfaktor mutierte.
Diese Zeit ist auch vorbei.»*

Was jetzt kommt, wissen wir alle nicht.
Aber einiges wird sich ändern.
Als Referent zu diesem Epochenwandel, der durch die Finanzkrise ausgelöst wurde, hat das Zuger Privileg Harald Welzer (Sozialpsychologe am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen) eingeladen. Er wird am Montag, den 20. Oktober bei uns in Zug sein.

Was wir aber ganz sicher wissen ist, dass jetzt der schönste Monat des Jahres beginnt.
Dazu einen Text eines genialen Schreibers und die Melodie dazu, die ein ebenfalls grossartiger Komponist geschrieben hat: (8 kurze Zeilen, insgesamt 33 Wörter und alles wird gut)

Im wunderschönen Monat Mai,
als alle Knospen sprangen,
da ist in meinem Herzen
die Liebe aufgegangen.

Im wunderschönen Monat Mai,
als alle Vögel sangen,
da hab ich ihr gestanden
mein Sehnen und Verlangen.

Heinrich Heine
Robert Schuhmann (Dichterliebe l)

Dieses Lied zum Mai hören Sie jetzt gleich von den Musikern
Manuel Hebeisen, Bariton
Pascal Bruggisser, Bariton
und Albert Gabriel, Tuba

*das ist die Kürzestzusammenfassung einer Sendung zum Tag der Arbeit, die am Morgen des 1.Mai 2009 auf Radio DRS gesendet wurde. 

Anlass drucken