ZUGER PRIVILEG
 

Matinée Culinaire mit MOST., 19. April 2015


Most.
Most ist ein simples Wort.
Most ist Kultur und Handwerk.
Most hatte eine eigene Architektur.
Most machte Bauern wohlhabend.
Most war war und wurde ausgezeichnet.
Most gehört zum kulturellen Erbe der Schweiz.

Most. Architektur, Kultur, Kulinarik - das Erbe vom Vierwaldstättersee.
So heisst das Buch das Heiri Scherer als Herausgeber veröffentlicht hat; mit Beiträgen von Benno Furrer, Bauernhausforschung Schweiz und Paul Imhof, freier Journalist und Autor des Kulinarischen Erbes der Schweiz.
Verlag NZZ Libro, Zürich 2015.

Am Beispiel der Gemeinde Meggen, wo 1890 über 21 000 Bäume blühten, 18 Mostereien standen und 1000 Menschen lebten, wird eine wunderbare Erfolgsgeschichte aufgezeigt; aber auch deren Ende, als nach 1945 Bier, Wein, Coca-Cola und der Bund mit Baumf´ällaktionen den Hochstammbäumen den Garaus machten und sich Meggen zum Schlafdorfwandelte.

BennoFurrer und Paul Imhof sind unsere Gäste und haben einiges zu sagen.

Dass Most kulinarisch einiges zu bieten hat, zeigt uns Simon Windlin aus Küssnacht am Rigi, der neue Küchenchef im Brandenberg.
Im wahrsten Sinne des Wortes: " Sagenhaft!".



Wie geht es weiter mit dem Zuger Privileg:
Anlässlich der Matinee Culinaire wurde kurz vor gestellt, wie es mit dem Zuger Privileg weiter gehen könnte.
Seit der Jahresversammlung vom 03.Februar 2015 hat sich eine Arbeitsgruppe gefunden, die an den offenen Geist des Zuger Privilegs glaubt und ihn weiterleben lassen möchte.
Anlässlich dieser Matinee Culinaire steilten sie sich kurz vor.

Durch diese Gruppe wurden auch die grossen Leistungen von Heiri Scherer zugunsten des Zuger Privileg gewürdigt und ein erster Blick in die Zukunft gegeben.
 

Anlass drucken