ZUGER PRIVILEG
 

Emil Dill - ein Spezial zur Zuger Ausstellung, 29. Mai 2017



Mehr Bilder zu diesem Anlass

Und erneut hatten wir die Gelegenheit im familiären Rahmen eine privilegierte Führung durch die Werkschau eines mit Zug verbundenen Künstlers zu geniessen.

Ein Chronist und Illustrator mit Leib und Seele, . . .

Der Kunstmaler und Illustrator Emil Dill (1861 bis 1938), war 42 Jahre lang als Zeichenlehrer an der Kantonsschule in Zug tätig. Der gebürtige Liestaler war der Zuger Landschaft sehr verpflichtet. Er schuf grossartige Illustrationen, Grafiken und Zeichnungen. So belieferte er auch den Nebelspalter mit scharfsinnigen, teils satirisch-bissigen Karikaturen und Illustrationen.

. . . und ein Begründer der Schweizer Moderne.

ZugArt öffnete für "das neue Zuger Privileg" die Ausstellung zum Werk von Emil Dill speziell ausserhalb der Öffnungszeiten. Dies ermöglichte uns mit dem Zuger Kunsthistoriker Georg M. Hilbi in die eindrückliche Ausstellung einzutauchen und eine wertvolle Einführung in das Schaffen des fast gänzlich vergessenen Künstlers zu bekommen.
Dabei wurden von Herrn Hilbi einige herausragende Schwerpunkte aus dem Werk von Emil Dill in Zug speziell beleuchtet.

Wir freuen uns, Ihnen diese interessante Besichtigung unter kompetenter Leitung präsentieren zu können. Und wie üblich gab es am Schluss noch spannende Gespräche beim kleinen Apéro.


Bericht: Adrian Wankmiller
 

Anlass drucken