ZUGER PRIVILEG
 
Was demnächst geschieht
Das Programm des Vereins «Das neue Zuger Privileg» folgt keinem Plan. Es entsteht spontan aus Eindrücken der Vorstandsmitglieder. Welchen Eindrücken? Ganz unterschiedlichen!
Da gibt es etwas Skurriles, Schräges oder auch etwas Erhabenes oder besonders Schönes.
Der gemeinsame Nenner? Zumeist werden die Sinne stark angesprochen.

Veranstaltungen:

26. September 2021
Weg der Kunst im Kanton Uri

Der Zuger Kunstsammler und Mäzen Christoph Hürlimann öffnet für uns die Türen zum ehemaligen Sackmagazin und Silomagazin, die er vom Kanton Uri erworben hat. Christoph Hürlimann ist seit 40 Jahren passionierter Sammler von zeitgenössischer Kunst, die er in den beiden Baudenkmälern ausstellt. Bereits vor über 10 Jahren hat er in Göschenen das ehemalige Zeughaus erworben, wo er ein Haus für Kunst und Künstler geschaffen hat: das Kunstdepot. Seine Vision ist die Errichtung eines Weges der Kunst in Uri. Dieser soll beim Haus für Kunst Uri in Altdorf beginnen, sich fortsetzen zum Kunstsilo und Kunstlager Altdorf in der Werkmatt Uri, über das Kunstdepot Göschenen führen und den Abschluss im Museum Sasso San Gottardo auf dem Gotthardpass finden.

26. September 2021, Beginn: 08.50 Bahnho
Ort: Altdorf, Uri



12. Oktober 2021
Giorgio Avanti, Begenung mit dem Maler und Poeten

Avanti ist Farbe!«
Giorgio Avanti alias Peter Georg Studer, 1946 in Luzern geboren, ist Jurist, Maler und Verfasser von Epik und Lyrik. Er lebt seit 1980 im Kanton Zug, wo er mehrere Jahre dem Vorstand der Zuger Kunstgesellschaft angehörte. Seit Mitte der Siebzigerjahre stand bzw. steht Avanti in regelmässigem geistigem Austausch mit Kulturschaffenden seines Freundeskreises, die ihn geprägt und zum eigenen schöpferischen Ausdruck motiviert haben. Innerhalb weniger Jahre gelang es dem Autodidakten, sich in der Innerschweizer Kunstszene zu etablieren. Die Werke des Künstlers wurden bisher in zahlreichen regionalen und schweizweiten Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Im Herbst 2019 fand in der Luzerner »Kornschütte« unter dem Motto »Avanti!« eine grosse Retrospektive seines Schaffens statt. Im November des gleichen Jahres richtete das City-Hotel »Ochsen« in Zug einen ständigen »Avanti-Raum« ein. Giorgio Avantis malerisches Werk umfasst heute mehr als 2000 Bilder. Eng verwoben mit der bildnerischen Entwicklung sind die verschiedenen Buchpublikationen mit Erzählungen und Gedichten aus der Feder Avantis.

»Avantis Gedichtzeilen, seine kryptischen Zeichen, Porträts, Stillleben und Landschaften sind Spuren einer Meditation. Sie lassen uns eintreten in einen Vorgang, dem wir uns zu oft verweigern. Sie echoen den Nachklang des Abtauchens in Räume, die ihr Recht behaupten neben der Zudringlichkeit des Alltags.« (Stephan Hegglin-Besmer, Rede zur Ausstellungseröffnung »Avanti!«, 2019).


12. Oktober 2021, Beginn: 19.30
Ort: City Hotel Ochsen, Ferdinand-Gehr-Raum, Zug